Forschung und Tests neben Produktionsstätte

 
Grundsteinlegung: In die Urne kam u.a. auch die Banater Zeitung und Ovidiu Gant hatte das Archivfoto eines Unternehmensfestes mitgebracht.
 
Continental-Automotive expandiert in Temeswar
 Die deutsche Continental AG baut ihre Rumänien-Investition weiter aus. Neben der Produktionseinrichtung auf der Siemens-Straße in Temeswar/Timisoara wird ein neues Entwicklungszentrum mit Testlabors entstehen. Der Grundstein zu dem neuen Gebäude wurde Ende vergangener Woche in Anwesenheit von Kommunalbehörden, des DFDR-Abgeordneten Ovidiu Gant und Deutschlands Konsul in Temeswar,  Klaus Christian Olasz, gelegt. Gleichzeitig wurde in den Produktionsräumen das zehnmillionste elektronische Produkt fertig gestellt. 20 Millionen Euro wird das neue Gebäude kosten und sich auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern erstrecken. Durch die neue Einrichtung wird Continental-Automotive in Temeswar gute Bedingungen für zukünftige Weiterentwicklung haben. Die 1.800 Mitarbeiter in der Entwicklungssparte können nämlich durch die neue Einrichtung Tests vornehmen und befinden sich in unmittelbarer Nähe des Werks für Elektro-Komponente. „Unser Tagesablauf wird so einfacher“, sagt der Geschäftsführer des Unternehmens, Dr. Christian von Albrichsfeld. Er sieht die neue Grundsteinlegung als „Zeichen unseres Engagements in Rumänien und beweist unsere Bedeutung im Continental-Konzern“.
„Es ist vielversprechend für die Zukunft der gesamten Region, wenn eine deutsche Firma von diesem Renommee in Temeswar investiert“, sagte der Abgeordnete Ovidiu Gant und Deutschlands Konsul in Temeswar, Klaus Christian Olasz, wies darauf hin, dass „neun der insgesamt dreizehn Continental-Niederlassungen in Rumänien im Amtsbezirk unseres Konsulats liegen“.
In Rumänien entwickelt Continental für alle drei Divisionen der Automotive-Gruppe. Die Produkte, die in Temeswar, Hermannstadt/Sibiu und Jassy/Iasi entwickelt werden, sind Einheiten für die Airbag-Kontrolle, elektronische Bremssysteme, Navigationssysteme, Multimedia- und Radioeinheiten, Digital-Tachographen, Bordinstrumente, Systeme für das Motorenmanagement und Einheiten zur Kontrolle von Hybridautos.
Die Automotive-Gruppe (früher Siemens VDO) hat seit dem Jahr2000 inRumänien 120 Millionen Euro investiert und 4.500 Arbeitsplätze geschaffen – in Temeswar, Hermannstadt und Jassy. In Temeswar hat die Continental AG derzeit drei große Vertretungen. Continental-Automotive, Continental-Reifen und ContiTech. „Diese bieten zusammen mehr als 5.500 Arbeitsplätze und wir freuen uns, dass wir Teil dieser Erfolgsstory sind“, sagt der Bürgermeister von Temeswar, Gheorghe Ciuhandu.
Continental hat in elf Jahren in Rumänien 500 Millionen Euro investiert und mehr als 10.000 Arbeitsplätze geschaffen. (st)
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft und Umwelt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s