Eco Club plädiert für Nullabfall-Trend

Neben dem Markplatz im Dacia-Stadtviertel wird wiederverwertbarer Müll auf Kategorien getrennt. 
Das Handbuch für richtige Mülltrennung ist erschienen
ao. Temeswar – Ein Handbuch im Bereich der richtigen Mülltrennung ist vor Kurzem in Temeswar/Timisoara erschienen. Dies war der Endresultat des Projektes „Gib mir noch eine Chance… recycle!“ Der Verein „Eco Club“ hat dieses Projekt in Zusammenarbeit mit dem Temeswarer Bürgermeisteramt und der Gesellschaft für Müllentsorgung RETIM Ecologic Service durchgeführt. Das Handbuch für getrennte Müllsammlung soll den Temeswarern helfen zu verstehen, was die Mülltrennung bedeutet und wie sie richtig durchgeführt wird.
Das Eco Club-Handbuch besteht aus 30 Seiten und beinhaltet Informationen bezüglich der getrennten Müllsammlung und wo die genauen Orte sind, wo man die jeweiligen wiederverwertbaren – oder umweltschädlichen Materialien ablagern kann. Das Handbuch soll gratis verteilt werden, so dass die Informationen in je mehrere Haushalte kommen. „Es gibt immer noch sehr viele Fragezeichen im Bereich Mülltrennung. Viele Bürger wussten entweder nicht, welche Materialien wiederverwertbar sind, oder wo man diese ablagern kann. So ist das Büchlein, als Antwort zu all diesen Fragen erschien“, sagte Ciprian Orhei, Eco Club-Koordinator.
„Temeswar befindet sich in einer fortgeschrittenen Phase im Bereich der Mülltrennung landesweit. Bereits Ende des Jahres 2008 wurde in Temeswar erfolgreich die getrennte Müllsammlung – mit Naß- und Trockentonne – eingeführt und 2010 weihten wir die modernste Trennanlage aus ganz Rumänien ein“, sagte Gheorghe Para, Generaldirektor im Marketing Bereich bei RETIM. „Der Recycling-Führer soll den Temeswarern nun helfen, besser zu recyclen“, fügte er hinzu. Insgesamt 4,5 Millionen Euro kostete damals die Einrichtung der Trennanlage. „Wichtig ist nun, auch die Bürger für die Trennung zu erziehen. Man möchte den europaweiten Trend respektieren – den Nullabfall erreichen“, sagte Para. Laut dem Marketingdirektor der RETIM-Gesellschaft hätten die Bürger keinen Grund mehr diese Regeln nicht zu respektieren. Deshalb sollen alle, die die Regeln nicht einhalten, strenger bestraft werden.
In Temeswar soll künftig eine Kompostanlage für Bioabfall in der Gegend des Fernheizwerks CET gebaut werden. Die Kompostierung ist eine bewährte Methode zur Umwandlung von organischen Reststoffen in pflanzenverträgliche Bodenverbesserungsmittel. Dadurch werden die gewonnenen Stoffe als Rohmaterial in der Landwirtschaft, aber auch als Biogas für die Industrie verwendet. 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s