Leselust trotz Wirtschaftskrise weiterhin hoch

Die begehrtesten Bücher konnten zu Angebotspreisen erworben werden.
Gaudeamus-Buchmesse brachte Bestseller nach Temeswar
Von Andreea Oance und Raluca Nelepcu
 
Tausende Bücher stehen wie Models auf den Regalen ausgestellt und ziehen die neugierigen Blicke der Besucher an. Die Veranstaltung gehört jeden Frühling zum Stadtbild von Temeswar/Timisoara: Fünf Tage lang konnte die „Gaudeamus“-Buchmesse des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks am Opernplatz besichtigt werden.
Mehr als 1.500 Besucher betraten das Zelt schon am ersten Tag der Messe, entweder nur, um sich umzuschauen, oder aber auch, um etwas zu erwerben. Kaufen war für die meisten unwiderstehlich: Die unterschiedlichsten Bücher, von Märchen bis Romane, von Reiseführern bis hin zu Krimis, konnte man zu attraktiven Angeboten wie zum Beispiel „1+1 gratis“ oder das „5 Lei-Taschenbuch“ erwerben.
„Ich wäre fast zum Domplatz gegangen“, sagte Adrian Orza, Vizebürgermeister von Temeswar und Ehrenvorsitzender der Gaudeamus-Messe, der BZ gegenüber. Die Location am Opernplatz würde sich besser für die Buchmesse eignen, da am Domplatz zur Zeit noch nicht so viel Bewegung wie im Sommer herrscht. Außerdem soll der Domplatz im kommenden Jahr generalüberholt werden. 56 Aussteller waren in Temeswar präsent. Bei „Gaudeamus“ machen nicht nur Verlage mit, sondern auch Bildungseinrichtungen und NGO-s. „Diese Art von Veranstaltung hat viel Erfolg in Temeswar. Ungefähr 800 Personen besichtigten die Messe, noch bevor diese offiziell als eröffnet erklärt wurde. Es waren viele junge Leute dabei, was mich sehr freut“, unterstrich Orza. Der Temeswarer Vizebürgermeister gab zu, dass er zur Zeit nur wenig Zeit zum Bücherlesen habe. „Als ich klein war, tauschte ich Aquariumsfische gegen Bücher ein“, scherzte er. Er habe nichts gegen Audio-Bücher, die in letzter Zeit vor allem bei der Jugend sehr beliebt sind, er selbst würde jedoch die klassischen Bücher, auf Papier, bevorzugen.
 „Eat. Pray. Love“, der Roman der amerikanischen Schriftstellerin Elizabeth Gilbert, war das begehrteste Buch auf der Buchmesse „Gaudeamus“ in Temeswar. Der weltweite Bestseller ist weiterhin auf Platz eins im Ranking der begehrtesten Bücher in Rumänien. Das Buch erschien 2008 in rumänischer Sprache, wurde aber erst wirklich prominent, nachdem Gilberts Roman 2010 verfilmt wurde, mit der US-Schauspielerin Julia Roberts in der Hauptrolle. Der Reisebericht „Eat. Pray. Love. (Untertitel der deutschen Ausgabe: Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien) wurde 2006 veröffentlicht,  verkaufte sich über sieben Millionen Mal und wurde in über 30 Sprachen übersetzt. Das vom Humanitas-Verlag veröffentlichte Buch wurde bereits in weiteren 60.000 Exemplaren nur in diesem Jahr gedruckt. Auch die Fortsetzung des Romans „Committed“ (Deutsch: „Das Ja-Wort“) hatte in diesem Jahr bei der Gaudeamus-Buchmesse viel Erfolg. „Viele Bürger Rumäniens stecken zur Zeit in finanziellen Schwierigkeiten. Trotzdem teilten uns die Aussteller ihre Zufriedenheit mit. Es wurden nicht nur Kontakte geknüpft, sondern die Messebesucher kauften auch richtig viel ein“, sagt Vlad Epstein, Geschäftsführer der Gaudeamus-Karawane.
Zu den begehrtesten Büchern auf den Gaudeamus-Messen zählten auch die Autoren Paolo Coehlo und Dan Brown sowie die rumänischen Schriftsteller Mircea Cartarescu, Andrei Plesu, Gabriel Liiceanu oder Radu Paraschivescu. Die Durchschnittspreise dieser Bücher betrugen etwa 30 Lei. Die „Gaudeamus“-Karawane wanderte in diesem Jahr auch durch andere Großstädte Rumäniens. In Craiova fand die zehnte Buchmesse Anfang März, während „Gaudeamus“ im April in Klausenburg/Cluj-Napoca stattfand. Infolge dieser Veranstaltungen stellte sich heraus, dass folgende Bücher gut verkauft werden konnten: Andrei Ple{us „Despre frumusetea uitata a vieti“ (Über die vergessene Schönheit des Lebens), „Eat. Pray.Love“ und „Das Ja-Wort“ von Elisabeth Gilbert, „Der Friedhof von Prag“ von Umberto Eco oder die Bücher von Neagu Djuvara. In Craiova war das meist begehrte Buch „Sfârsitul Ceausestilor“ (Das Ende der Ceausescus) von Grigore Cartianu.
Im August wandert die Gaudeamus-Karawane nach Constanta. „Es ist eine interessante Wette, die wir eingehen, weil wir mit einem Gegenangebot zu den Attraktionen der Schwarzmeerküste, der Bars und Night-Clubs kommen müssen“, schließt Vlad Epstein.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allerhand abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s