DSTT-Spielplan im März

„Der Unsichtbare“ feiert am 10. März Premiere
as. Temeswar„Die Zofen“, „Die kahle Sängerin“ oder „Fette Männer im Rock“ – wer Lust auf Theater hat, kann im Monat März beim Temeswarer Deutschen Staatstheater (DSTT) vorbeischauen. Volles Spielplanprogramm ist für den Monat März angesagt. Im Programm steht auch eine neue Aufführung: „Der Unsichtbare“, eine Bearbeitung nach Herbert George Wells von Alex Halka, wird am Donnerstag, den 10. März, um 19 Uhr im Studiosaal des Ungarischen Staatstheaters Premiere feiern. Das Stück handelt von einem ehrgeizigen Wissenschaftler, der infolge seiner Forschungen unsichtbar wird. Das Stück wird noch am Sonntag, den 27. März, um 19 Uhr aufgeführt.
Mehrere Vorstellungen des DSTT sollen im ersten Frühlingsmonat wieder ins Spielprogramm aufgenommen werden: Am 3. März, um 11 Uhr, wird das Stück „Die Schöne und das Biest“, unter der Spielleitung von Simona Vintil², aufgeführt. Ebenfalls am Donnerstag, den 3. März, um 19 Uhr wird die Vorstellung „Die Zofen“ von Jean Genet präsentiert. Es handelt sich um ein Projekt der Schauspielerinnen Ioana Iacob und Olga Török im Rahmen des Programms „Die erste Reihe“ zur Förderung junger Theaterschaffender. (wir berichteten) Das Stück wird noch am Freitag, den 11. März, um 19 Uhr gespielt.
Ein weiteres Märchenstück, bei der Simona Vintila Regie führt, ist „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ nach den Gebrüdern Grimm. Die Aufführung wird am Freitag, den 4. März, um 11 Uhr, im Saal des DSTT präsentiert. Am Abend können dann die Theaterfreunde die Vorstellung „Die kahle Sängerin“ von Eugéne Ionesco, unter der Spielleitung von Alexandru Dabija besuchen.
Für den 12. März, um 19 Uhr, ist die Aufführung „Fette Männer im Rock“ von Nicky Silver, in der Regie von Simona Vintila, geplant. Das Stück handelt von Phyllis (Isolde Cobet) und ihr Sohn Bishop (Horia Savescu), die einen Flugzeugabsturz überlebt haben und fünf Jahre an einem Strand verbringen müssen. Das Stück thematisiert die Zerbrechlichkeit des Menschen in Grenzsituationen. Die ödipale schwarze Komödie wird noch am Sonntag, den 20. März, um 18 Uhr im Stadttheater Lugosch/Lugoj aufgeführt.
„Shaking Shakespeare“, eine Tragiko-Komiko-Historiko-Pastorale nach William Shakespeare von Lia Bugnar, in der Regie von Radu-Alexandru Nica, wird am Mittwoch, den 16. März, um 19 Uhr im Saal des DSTT aufgeführt. Das Stück geht auf die Idee des Spielleiters Nica zurück, eine Inszenierung um das Machtmotiv in unterschiedlichen Texten Shakespeares zu erarbeiten.
„Warten auf Godot“ von Samuel Beckett in der Regie von Christiane J. Schneider a.G. aus Frankfurt am Main wird am Freitag, den 18. März, um 19 Uhr aufgeführt.
Für Donnerstag, den 24. März, um 19 Uhr steht „Theater Mini Dramen“ auf dem Programm – ein Projekt der deutschen Schauspielklasse der Westuniversität. Projektleiterin ist Dr. Eleonora Ringler-Pascu, die Leiterin der Schauspielabteilung.
Die Aufführung „Die Mountainbiker“ von Volker Schmidt in der Regie von Radu-Alexandru Nica wird am Mittwoch, den 30. März, und am Donnerstag, den 31. März, um 19 Uhr präsentiert. Das Stück handelt von Beziehungen von gestern und heute und von Menschen, die mit ihrem Alltag nicht mehr zurecht kommen.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Banater Kulturleben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s