Arader Mercedes-Dealer mit Umsatzplus

Elena Kovacs: „Ein Auto kann sich nicht von allein vermarkten“.
Preis-Leistungsverhältnis als Erfolgsgarant
Von Siegfried Thiel
 Sollten die Verkaufszahlen mal unter den Erwartungen bleiben, wer würde dann die Hauptverantwortung tragen, die Geschäftsführerin, der Verkaufs- oder der Marketingdirektor? Die Geschäftsführerin des Autohauses Auto Schunn in Arad, Elena Kovacs, gibt vor der Presse interne Aspekte nicht preis und umgeht diskret die direkte Antwort: „Bei Misserfolgen geht es nicht so sehr um den Einzelnen, sondern um das Team. Dabei suchen wir vor allem nach Antworten und Lösungen“.
 Auto Schunn: Verkaufszahlen stiegen auch 2010
Im ersten Stock des 1999 errichteten Autohauses an der Radnei-Straße braucht sich weder sie selbst noch ihr Verkaufsdirektor, oder der beim Gespräch anwesende Marketingchef Lucian Palc²u Gedanken über die Antwort auf diese Frage machen. Der Mercedes-Dealer in Arad hat samt seiner weiteren Niederlassungen in Deva und Suceava die Absatzerwartungen für das vergangene Jahr überschritten. „Wir haben die Antworten auf die Notwendigkeiten des rumänischen Marktes gefunden“, sagt Elena Kovacs, darauf angesprochen, wie denn ein Wagen von der Preisklasse eines Mercedes sich auf dem rumänischen Markt behauptet, auf dem der Automobilabsatz 2010 trotz Abwrackprämie weiter eingebrochen ist.
Dacia, Skoda, Renault, Volkswagen und Opel – in dieser Reihenfolge wurden 2010 in Rumänien Neuwagen nach Stückzahl abgesetzt. Die ersten vier mussten durchschnittliche Einbrüche von 15 Prozent hinnehmen, allein der Opel konnte um fast zehn Prozent zulegen.
Unterm Strich waren die Autohändler mit dem Wagenverkauf über das Abwrackprogramm zufrieden – trotzdem wurden in Rumänien insgesamt nur knapp über 94.000 neue Autos abgesetzt, was fast um ein Fünftel weniger als im Jahr zuvor ausmachte.
 „Auf dem Markt bestehen“
Für Autohäuser, die Wagen wie den Mercedes auf den Markt bringen, sind Abwrackprogramme komplett uninteressant. „Wer sich einen solchen Wagen kauft, der ist auf die Abwrackprämie nicht angewiesen“, wissen Autofahrer allzu gut. Wenn Elena Kovacs nun von „auf dem Markt bestehen und sich behaupten“ spricht, denkt sie an die Beschaffenheiten des Mercedes, der auch auf weniger gute Straßen ein gutes Fahrzeug stellt, die Preisnachlässe, die sich bis auf 10.000 Euro belaufen können und auf einen gesunkenen CO2-Ausstoß, was die Zulassungsgebühren in einem verträglichen Rahmen halten.
Solche Aspekte sind für einen Mercedes so gut wie Pflicht, veranlassen doch stetig steigende Treibstoffpreise und Wirtschaftskrise immer mehr Bürger, den Billigwagen vorzuziehen. Sogar die Automobilzulieferindustrie geht verstärkt in diese Richtung, steigt doch die Absicht zur Belieferung eines Dacia rasant. Trotzdem: Auch der Absatz von Auto Schunn ging im Gleichschritt mit Mercedes Benz. Die Marke der deutschen Daimler-Werke setzte vergangenes Jahr um 15 Prozent mehr Wagen ab als im Jahr zuvor. Dies geht vor allem auf die Nachfrage auf dem chinesischen Markt und auf die Erholung des Automarktes in den USA zurück, schreibt Mediafax.
 Kunden, auch im gehobenen Wagensegment
Auch in Rumänien muss man sich in Zeiten der Konsumflaute mit dem Thema Absatz eines teuren Wagens aus der Mercedes-Klasse auseinandersetzen. „Es wird aber immer eine Kategorie von Autofahrern geben, die solche Autos wünscht“, sagt die Geschäftsführerin Elena Kovacs. Nicht nur betuchte Privatpersonen kaufen auf der Radnei-Straße in Arad ihren fahrbaren Untersatz. Auch Firmen erstehen verstärkt Wagen vom Typ Mercedes. Beim Verkauf von Transportern liegt das Arader Autohaus landesweit auf Platz zwei hinter Bukarest. „Nicht nur die verkaufte Stückzahl hat zugenommen, sondern  auch die Qualität in der Verkaufs- und Service-Abteilung“, sagt Elena Kovacs.
Der Mercedes-Dealer Auto Schunn ist seit 1993 auf dem rumänischen Markt. Inhaber ist der deutsche Staatsbürger mit rumänischen Wurzeln, Jürgen Schunn. Kundennähe gehört laut Elena Kovacs zu den wichtigsten Strategien für gute Geschäfte. „Erweiterte Garantie von zwei auf weitere zwei Jahre, gute Rückkaufvarianten vervollständigen unser Angebot“, sagt Marketingdirektor Palcau.
Jahrestreffen in allen drei Autohäusern von Auto Schunn gehören mit zu den Argumenten, warum Elena Kovacs optimistisch ist, auch wenn der rumänische Automobilmarkt insgesamt im vergangenen Jahr auf das Niveau von 2002 zurückgefallen ist. Der erste Cocktail-Abend in den Auto-Schunn-Vertretungen ist für morgen Abend in Arad angesagt.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft und Umwelt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s