Siess un Sauer for im Winter

Siess un Sauer for im Winter – des war e Ausstellung im Adam-Müller-Guttenbrunn-Haus, anlässlich vum Oktowerfescht 2010. De Kuche, die hat die Bäsl Brunhilde Klein aus Billed gebackt. Saures un Dunschtobst kummt aus der Speis vum AMG-Altenheim.
Iwer de ganze Summer bis spoot in de Herbscht hat e Hausfrau ausser ihrer täglichi Hausarweit aach noch for de Wintervorrat sorche misse. Des war gar net so leicht un hat vill Zeit koscht. Mer hat jo alles misse selwer mache. Im Gschäft beim Kaufmann hat mer jo so was net kriet. Un frieher hätt sich ke Hausfrau oder Beierin Saures oder Kompott im Gschäft kaaft.
Do is Leckwar gekocht gen, Dunschtobst ingeleet, Saures gemacht, Paradeis ingekocht un Sauerkraut ingschnied gen. Des is mit de Khersche un Weichsle angang un hat mit de Trauwe un Kitte ufgheert. Die Leckwar un es Dunschtobst ware in klennere Gläser. Die sin mit Celofanpapier zugebunn gen un sin iwer Nacht in de Backowe kumm for dunschte, dass se net verderwe. De Backowe uf die neetichi Temperatur zu bringe, des war schun e Kunschtstick. Der hat jo erscht mit Kukrutzstengle anghitzt gen misse. Vun em jede Obst, des hat mer jo im Garte ghat, oder vun de Nochbre kriet, sin zehn bis fufzehn Gläser ingeleet gen.
Beim Saure, do sen die sechs bis acht Litergläser drankumm. Vum Saure hats aach mehrerlei gen: saure, kleene Umorke, Spitzpaprika, runde Paprika, rote Paprika, scharfe Leiwelsknepp, Paprika gfillt mit Weisskraut un griene Paradeis. Des Essichwasser, was iwer des Sauri kumm is, wu Salz un allerhand Kreiter drin ware, hat mer streng noh em Rezept mache misse, sunscht is alles waich un ungeniessbar gen. Es Sauerkraut is ins Krautfass kumm. Des Weisskraut is fein ghowelt gen un e Reih is ins Fass gstampt wore. Noh sin e Reih Krautkepp ninkumm, for gfilltes Kraut mache, un dann nochmol feines Kraut. Des hat mer so gemacht, bis es Fass voll war. Ihr kennt doch alli die Red: „Sauerkraut, des fillt em Bauer die Haut!“ Unser Schwowe han aach vill Krumber un Kraut mit gselchtem Rippefleisch gess. Un do kann mer sicher sin, dass die Leit sowohl vum gfillte Kraut als aach mit Kraut un Rippefleisch satt gin sin.
Die Paradeis han misse gut zeitich sin, weil nor noh ware se siess un scheen rot. Do sen 80 bis zu 100 Flasche ingekocht gen. Mit dem Paradeissaft hat mer Supp gekocht un Soss for zum gekochte Fleisch. Die Flasche sen mit dem heisse, kochiche Saft gfillt gen, zugebunn un 48 Stunde in Decke geleet gen. Nor so sen se net verdorb.
Wann noh de Herbscht kumm is, hat alles scheen ordentlich in der Speis gstann un war uf Stellasche ufgeteelt. Owe des Dunschtobst, unedran die Leckwar, dann die Paradeisflasche un ganz une es Sauri. In eem Ecke hats Krautfass gstann. Des war alles vill Arweitr. Doch die volli Speis – des war der Haufrau ihre ganze Stolz.
Maria Barac
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Pipatsch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s