BANAT AKTUELL

 
Ikonen-Ausstellung in Lugosch
Lugosch – Die „Pro Arte“-Kunstgalerie aus Lugosch/Lugoj beherbergt in diesem Monat eine Ikonen-Ausstellung. Die Expo wird heute eröffnet und kann bis am 22. Dezember zwischen 8 und 16 Uhr besichtigt werden.
Ungefähr 30 Ikonen, die auf Glas und Holz gemalt wurden, werden bei „Pro Arte“ im Zentrum von Lugosch gezeigt. Die Heiligenbilder stammen aus dem 18. – 20. Jahrhundert. Die Ausstellung wurde von der Museumskustodin Daciana Vuia organisiert. (rn)
 
 Trainerrauswurf bei „Poli“
Temeswar – Nach dem Unentschieden bei dem Fußballerstligisten Gloria Bistritz zieht der Boss der Temeswarer Fußballmannschaft „Poli“, Marian Iancu, die Konsequenzen: Trainer Cosmin Contra trägt die Schuld am Remis, er muss gehen! Dies, obwohl mit Contra als Trainer die Temeswarer Fußballmannschaft kein einziges Spiel verloren hat. Hoch im Kurs steht nun ein Ex-Trainer, der in Temeswar schon mal tätig war, der Slovake Dusan Uhrin. Marian Iancu überlegt sich, diesem einen Vertrag anzubieten. Nach dem 3:3 Untentschieden in Bistritz meinte Cosmin Contra, dass Marian Iancu selber die Mannschaft trainieren solle, falls er mit seinen Methoden nicht einverstanden sei. Dazu Marian Iancu: “Er kann weitermachen, wo er möchte. Ich hatte ihn zur Trainerschule geschickt, weil der Banater Fußball einen Trainer wie er bräuchte. Er hat meinen Ratschlag missverstanden”, so Marian Iancu auf dem Privatsender GSP TV. (oi)
 Fotoausstellung im AMG Haus
Die Höhlenforscher aus dem Verein Prusik versprechen: „Eine Welt, die für die Augen vieler verborgen bleibt, wartet darauf, entdeckt zu werden. Sie werden staunen und erstarren“. Im Zeitraum 8.-16. Dezember können Fotos aus der „Unterwelt“ im Adam Müller Guttenbrunn Haus betrachtet werden können. Es ist inzwischen die XI. Auflage des Events. Die Bilder, die in verschiedenen Höhlen aufgenommen wurden, können im AMG-Haus zwischen 9 und 18 Uhr gewundert werden. (oi)
 
 
Mieten für Schulen zu teuer
Einige Schulen aus Temeswar sollten, so die Meinung der Nationalliberalen der PNL, umziehen. Der angegebene Grund sind die Mietkosten, die gezahlt werden müssen. Der Kommunalrat der  Liberalen, Petru Ehegartner, sagt, in dieser Lage befänden sich sechs Schulen. Darunter die (kleine) Nikolaus Lenau Schule oder das Kunstlyzeum. „Für das Kunstlyzeum allein müssen monatlich 31.000 Euro Miete gezahlt werden“, so Ehegartner. Als eine mögliche Alternative nannte der Nationalliberale das Landwirtschaftslyzeum, wo es Räume geben soll, die nicht genutzt werden. Durch den Umzug sollen 100.000 Euro im Haushalt der Stadt eingespart werden. (oi)
 
 
 
 
 
 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s