Kirwa in 1000 Meter Heh

Eeni Wolfsberger Tracht is schenner wie die anner. Un bei de Mädle is des natierlich genau so

 

Es is berchan gang mit dem Baam. Der war mit Sicherheit nit leicht. Dass die Buwe noch meh ins Schwitze kumme – hoppla – un schun sitzt es Kerweimädl owe druf

Es  Kirwa-Fescht is in dem Johr wieder in Wolfsberg mit allem Drum un Dran gfeiert gin. Dort is des Fescht annerscht wie uf Heck un Heed. Es git ke Rosmareinstrauss. Ke Geldherre un a ke Vortänzer. Derfor awer e 20 – 22 Meter hocher Kirwa-Baam, scheen mit Girlande umwunn, er hat ganz owe e mächtichi Tannekron, mit Bänner un Blume ufgeputzt. Am Baam bamble de Hut, es Tiechl un e Rakiflasch. De Fescht-Hehepunkt is es feierlichi Hochamt un dernoh es Ufstelle vun dem Baam inmitte vun Wolfsberg. Un es Kirwa-Baal is immer was ganz Bsunderes. Desmolrum han sich die Wolfsberger Musikante, Bläser aus Nadlak un Großpereg (sie han ach zum Ufmarsch ufgspillt) un es Orchester „Tornado“ aus Fünfkirchen/Ungarn abgewechselt un die Leit, ob jung oder Alt, vun de Stiehl geriss.

„Buwe, was han mer heit?!“
Was ment der, was bei so eem Fescht, an dem aarich vill Gäscht vun auswärts derbei sin, zu organisiere is? Un e Schwowin han wieder mol gezeicht, dass es dann, wanns heescht e Kerwei in die Weche zu leite, an nix fehle derf. Zuständich for Anfahrt, Unerkunft, Esse – un was alles noch anfallt – war die Bäsl Adelheid Simon aus Neiarad. Sie hat zwar schun täch- ja sogar wuchelang vorher alli Händ voll zu run ghat, doch alles hat wie am Schnierche geklappt, alli Gäscht han sich wohlgfiehlt un han versproch – im näkschte Johr wieder zu kumme. Die Bäsl Adelheid hat a ihre zwaa Buwe, Sebastian un Andreas mitgebrung. Sie sin natierlich mit ihre Kerweimädle gang, han gholf de Baam traan un ufmol, erscht han ich gement, ich verheer mich. Doch es hat gstimmt. De Andreas hat als letschter Bu beim Baamtraan bissl an der Kron heppe derfe. Er war vun de ville Blume halwer verdeckt, doch hat er aus Leibekräfte geruft: „Buwe, was han mer heit?!“ Un sogar tanze kann de Andreas, un des recht gut sogar. Er hat sich de Polkaschritt vun seine Eltre abgschaut un werd mit Sicherheit mol e hervorragender Vortänzer in Neiarad.
De Richter blost Trumpet
De Wolfsberger Richter, Karl Rank, war die ganzi Zeit uf de Been. Schun am Morjet, wie die Musich angeschlaa hat, war er derbei. Er hat sei Trumpet geblost un owets ufm Baal hat er sogar Volkslieder gsung un sich uner sei Landsleit un Gäscht gemischt, hat mit ihne verzählt un e Glas Wein getrunk. Karl Rank war selwer mol als Kirwa-Bu mit derbei un wees, welli Sprich gsaat gin; „Bua, wos hamma heit? – Kirwa“, oder: „Bua, was bringt die Kirwa? – „A Rausch“!
Un wie war die Kirwa frieher?
Jetzer is die Wolfberger Kirwa halt nimi so, wie des frieher de Brauch war. Weil die meischte Trachtenpaare von weither kumm sin, wieder hemfahre han misse, weil alli Montachs in der Schul oder uf ihrem Arweitsplatz han sin misse, git halt schun am Freitach dermit angfang. E echti Wolfsbergerin, die Bäsl Barbara Hausner, hat mer verzählt, wie des do frieher so war. Sunntachs noh em Gottesdienscht sin alli Leit hem zum Mitachesse gang. Punkt zwaa Uhr is de Baam ufgstellt gin, dernoh je ins Wertshaus zum Tanz. Geger sechs Uhr sin die Leit zu Nacht esse gang – dernoh is weitergetanzt gin bis die Musikante geger Morjet de Marsch geblost han. Die Trachte vun de Mädle ware an jedem Tach annerscht: Sunntachs han se die bliedlweißi Tracht anghat, Montachs war de Rock rot un weiß getuptt un Dienschtachs war die Tracht kariert.
Es Kirwakuche-Rezept
In Wolfsberg is 2007 uf e privati Initiative e Heimatstubn ingericht gin. Un dorte sin am Kirwasunntach Maas- un Nussstrudle noh em alde Rezept angetraa gin. De Kuche hat die Bäsl Melitta Wandrasch aus Reschitza gebackt. Es Rezept derzu hat ihre Mutti, die Bäsl Trudi aus Dognatschka, ihr verrot: Zutate for de Taich: een Liter Mehl, 250 Gramm Margarini, eene Aijerdotter, 100 Gramm Zucker, Gerwe. Des alles werd mit Milch zu eem Taich verarweit. Der werd in Sticker gschnied, ausgewalchert un es were Strudle mit Maas- un Nussefillung gerollt un bei mässicher Hitz gebackt, mit Staabzucker iwerstreit. De Maas un die Nusse for die Fillung, die gin mit Milch, geriebne Zitroneschale un Vanillizucker erscht bissl ufgekocht. Helen Alba
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Pipatsch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s