Konzert zwischen Stalaktiten

Tausende Besucher in der Höhle bei Românesti

In der Höhle war die Hölle los. Jedenfalls, was den Besucherandrang betrifft. Ungefähr 3.500 Personen drängten sich am Sonntag in die Höhle bei Românesti unweit der Temescher Kleinstadt Fatschet/Faget, um einem eineinhalbstündigen Sinfoniekonzert beizuwohnen.
Nach einer Wanderung von ungefähr 45 Minuten von der Ortschaft Românesti bis zur Höhle kamen die Besucher am Veranstaltungsort an. Nicht weit vom Höhleneingang brutzelten auf den Grills die für Rumänien überall auffindbaren „Cevapcici“ (rum.: „Mici“) und verschiedene Grillgerichte. Diejenigen, die sich eher fürs Konzert interessierten und weniger um kulinarische Aspekte kümmerten, machten hier nicht halt, sondern eilten, um sich das Konzert anzuhören. Der Weg an sich ist nicht besonders schwierig, der Schwierigkeitsgrad wurde jedoch von den zahlreichen Autos erhöht, vor denen man sich immer wieder in Acht nehmen musste. Wenn man schon einen Geländewagen besitzt, muss man ihn wohl auch überall und zu jeder Gelegenheit nutzen.
Es ist bereits das 26. Mal, dass das Konzert in der Române{ti-Höhle stattfindet. In diesem Jahr wurde das Höhlenkonzert vom Venus-Quartett und der Temeswarer Big Band, die vom Dirigenten Franz Hoffner geleitet wird, bestritten. Solisten waren Diana Pap, Sorin Savii, Radu Guti und Marta Teglas. Das Konzert beinhaltete verschiedene Fragmente aus der Kleinen Nachtmusik und der Zauberflöte von Mozart und verschiedene Ouvertüren und Teile aus Stücken von Rossini, Verdi u.a. Der Posaunenspieler Radu Guti hielt es wohl nicht mehr zwischen seinen Konzertpartnern aus und lief mit seiner Posaune auf Beethoven-Klängen durchs Publikum. Die Einlage kam bei den Konzertbesuchern ganz gut an. Etwas weniger kam das bei den Bewohnern der Höhle, den Fledermäusen, an: Sie flatterten aufgeregt umher.
Die Veranstaltung wurde von der Akademisch-Kulturellen Stiftung Temeswar (FACT) und dem Höhlenforschungsverein Speotimis organisiert, mit Unterstützung des Temescher Kulturzentrums, der Philharmonie „Banatul“, des Temescher Kreisrats und der Temeswarer Kommunalverwaltung. Die Geschichte der Konzerte, die in der Höhle bei Românesti abgehalten werden, beginnt im Jahr 1984, unter dem damaligen Leiter des Speologievereins Speotimis, Constantin Lupu. Seitdem kommen jährlich Tausende Besucher nach Românesti, um sich das traditionelle Höhlenkonzert anzuhören. 
Olivian Ieremiciu
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erste Seite abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s